Montag, 14. August 2017

{Rezept} Röstbrot de Luxe (6 SP)

Heute hab ich etwas ganz feines für Euch: Ein Brot mit Hähnchenbrust überbacken. Sozusagen ein Brot de Luxe! Zwei Scheiben davon gibt es für 12 SP und dann ist man auch gut satt. Dass es auch noch schmeckt, muss ich nicht extra erwähnen, oder? Wir waren auf jeden Fall begeistert und dieses "Röstbrot de Luxe" darf es jetzt öfter bei uns geben.

Röstbrot de Luxe
(für 8 Portionen à 6 SP)

2 Zwiebeln
2 - 3 Knoblauchzehen
500 g Tomaten
600 g Hähnchenbrustfilet
125 ml Rama Cremefine zum Kochen 7% 
100 g Reibekäse fettreduziert
Salz
Pfeffer
Paprika Edelsüß
8 Scheiben Brot
Basilikum

Backofen auf 200 °C vorheizen.

Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel schneiden, Tomaten ebenfalls würfeln. Das Fleisch waschen, trockentupfen und auch in Würfel schneiden.

Das Fleisch in einer Pfanne kräftig anbraten. Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und mit anbraten. Dann die Tomaten dazugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Mit Cremefine aufgießen, aufkochen lassen und dann 5 Minuten köcheln.

5 - 6 Blätter Basilikum in Streifen schneiden und in die Hähnchenmischung rühren. Das Ganze noch einmal abschmecken und ggf. nachwürzen.

Jetzt die Brotscheiben nebeneinander auf ein Backblech legen. Die Hähnchenmischung gleichmäßig auf den Brotscheiben verteilen und mit Käse bestreuen. Ca. 5 Minuten im Ofen überbacken.


Samstag, 5. August 2017

{Salat} Curry-Hühnchen-Reissalat (13 SP)

Dieser Reissalat ist ein optimales Gericht zum Mitnehmen. Er lässt sich gut vorbereiten und mitnehmen und ist durchaus eine vollwertige Mahlzeit. Ich mache ihn z.B. gern, wenn wir in's Schwimmbad gehen und ich dort aber nichts vom Kiosk essen will. Man kann ihn auch super zur Arbeit mitnehmen

Die Zubereitung ist etwas aufwändiger, aber deshalb ist er sooooo lecker!

Curry-Hühnchen-Reissalat
(für 6 Portionen à 13)

250 g Reis
Salz
2 TL Currypulver
500 g Hähnchenbrust
2 EL Rapsöl
Pfeffer
100 g getrocknete Aprikosen
1 Dose Mais (285 g Abtropfgewicht)
2 dünne Stangen Lauch

für das Dressing:
200 ml Gemüsebrühe
400 ml Orangensaft
200 g saure Sahne
Salz, Pfeffer
Currypulver
Cayenne-Pfeffer

Als erstes den Reis garen. Nach Ende der Garzeit abgießen und in eine Schüssel geben. 2 TL Currypulver darüberstäuben und gut untermischen.

Während der Reis kocht, die Hähnchenbrust-Stücke in Würfel schneiden und in etwas Öl goldbrau braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen und zum Reis geben. Da nn die Aprikosen ganz klein würfeln, den Mais in ein Sieb geben und abtropfen lassen und den Lauch in dünne Ringe schneiden. Alles zum Reis mit dem Hähnchen geben und gut vermischen.

Mit der Gemüsebrühe den Bratensatz in der Pfanne lösen und aufkochen lassen. Den Orangensaft dazu geben und auf ca. 200 ml einkochen lassen. Dann die saure Sahne einrühren und alles mit Salz, Pfeffer, Currypulver und Cayennepfeffer abschmecken. Das Dressings zur Reismischung geben, alles vermischen und den Salat mindestens 1 Stunde gut durchziehen lassen.


Mittwoch, 2. August 2017

{Grillen} Honig-Senf-Lende im Schinkenmantel (4 SP)

Ja, ich weiß, schon wieder Schweinelende! Aber sie ist nun mal lecker und hat nicht viele Punkte... Damit es trotzdem nicht zu langweilig wird, gibt es heute mal eine Variation mit lecker Honig-Senf-Marinade im Schinkenmantel.

Wenn man übrigens den Grill volle Pulle aufheizt und dann die ganze Schweinelende mit dem Schinken drumherum auflegt, wird man feststellen, dass der Schinken viiieeel schneller gar ist, als die Lende und dann ziemlich schwarz wird. Also, äh, nicht dass mir das passiert wäre... *hüstel* Ist auch ü-ber-haupt-nicht auf den Fotos zu sehen.

Es war Gott sei Dank nicht sooo schlimm und immer noch lecker. Und deshalb darf das Rezept trotzdem auf den Blog. Außerdem ist die Zubereitung so super einfach und geht ganz schnell.

Honig-Senf-Lende im Schinkenmantel
(für 3 Portionen à 4 SP)

1 Schweinelende (ca. 500 - 600 g)
200 g rohen Schinken ohne Fettrand
1 1/2 TL Honig
1 1/2 TL Senf
Salz
Pfeffer

Als erstes den Honig und den Senf miteinander verrühren. Die Schweinelende salzen und Pfeffern und dann mit der Honig-Senf-Marinade einpinseln. (Wer mag, kann die Lende jetzt über Nacht oder einige Stunden marinieren lassen. Es geht aber auch ohne lange Einwirkzeit und schmeckt trotzdem.)

Die Schinkenscheiben leicht überlappend auf einem Brett in der Länge der Schweinelende auslegen. Die Lende darauf legen und mit dem Schinken umwickeln. Mit ein paar Zahnstochern oder Spießen die Enden vom Schinken feststecken.

Den Grill anheizen und die Schweinlende langsam 30 bis 40 Minuten grillen. Vor dem Anschneiden noch 10 Minuten ruhen lassen, das Fleisch gart dann noch etwas nach.



Heute gibt es noch ein besonderes Foto für Euch: Wenn Mama über ihr Essen bloggt, dann muss dieses vor dem Verzehr erst mal hübsch angerichtet und fotografiert werden. So was geht auch an den Kindern nicht spurlos vorüber. Also hat mein Sohn seine Bratwurst auch liebevoll dekoriert - so gut dass eben geht mit 7 Jahren - und darauf bestanden, dass ich ein Foto davon mache und auf den Blog stelle. Und voilà, hier ist es (Ich bitte um verschwenderisches Lob!):


Samstag, 29. Juli 2017

{Wiegetag} Juli 2017

Seit dem letzten Wiegetag hat sich nicht wirklich viel getan: Es sind "nur" 600 g weniger als letzten Monat. Angesichts der Tatsache allerdings, dass den ganzen Juli Ferien und wir im Urlaub waren, ist das für mich ein großer Erfolg. 

In den Ferien und im Urlaub sind wir viel unterwegs und ich habe einfach keine Lust, immer alles ganz genau zu planen und alles zu zählen. Ich gönne mir auch hier und da mal ein extra in Form von einem leckeren Eis oder einem guten Wein. Insofern bin ich total happy, denn immerhin habe ich nicht nur nicht zugenommen, sondern sogar ein klein wenig abgenommen.

Jetzt heißt es noch die letzten Ferienwochen zu überstehen und dann kann der gut geplante Alltag wieder losgehen.

Mittwoch, 26. Juli 2017

{Salat} Sommer-Salat mit Mango (5 SP)

Heute habe ich mal einen leckeren Sommersalat für Euch. Das Rezept ist ganz spontan entstanden, weil wir kurz vor unserem Urlaub noch Mango, Salat und Brot hatten und das alles weg musste. Aber er war so lecker, dass ich das Rezept für Euch aufgeschrieben habe.

Wer will kann das Rezept noch mit angebratenem Hähnchenfleisch ergänzen. Das passt nämlich super dazu. Dann natürlich bitte noch die Punkte dazu rechnen.

Im Rezept habe ich 3 bis 4 Scheiben Brot angegeben, das könnt Ihr ganz so machen, wie Ihr wollt, die Punkte ändern sich dadurch nicht. Es kommt ja auch etwas auf die Größe der Brotscheiben an. Wer es ganz genau wissen will, kann das Brot natürlich auch abwiegen.

Sommer-Salat mit Mango
(für 4 Portionen à 5 SP)

1 Salat (hier Lollo bianco)
ca. 200 g Soja-Sprossen
1 Mango
1 Tomate
1 rote Zwiebel
3 - 4 Scheiben Brot

für das Dressing:
50 ml weißen Balsamico
25 ml Rapsöl
25 ml Milch 1,5 %
Saft von 1 Orange (alternativ 25 ml Orangensaft)
1 TLSalz
Pfeffer


Salat waschen und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Soja-Sprossen in kalten Wasser abbrausen, die Mango und die Tomate in Würfel schneiden, ebenso das Brot und die Zwiebel. Jetzt das Brot und die Zwiebel in einer Pfanne fettfrei anrösten.

Die Zutaten für das Dressing in einem Becher geben und gut miteinander verrühren.

Jetzt alles zusammen in eine Schüssel geben, miteinander vermischen und genießen!

Guten Appetit!



Samstag, 22. Juli 2017

{Weight Watchers} Warum ich zum Treffen gehe

Dafür gibt es einen einfachen Grund: Weil ich die Kontrolle von außen brauche. Aber das ist es nicht allein.

Tatsächlich hilft es mir, konsequent zu bleiben, weil ich dort im Treffen auf die Waage steige und - so ist es zumindest bei mir - es mir furchtbar peinlich ist, wenn ich zum dritten mal in Folge nicht abgenommen oder sogar zugenommen habe.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich gleich mal mit einem komischen Vorurteil aufräumen, das mir gelegentlich unter kommt: Nein, man steigt nicht vor der ganzen Gruppe auf die Waage und dann sehen alle, wieviel man ab- oder zugenommen hat. Nur der Coach sieht es und außer ihr/ihm erfährt es keine Menschenseele, wenn man das nicht möchte. Und egal, wie das Ergebnis ausfällt, ein guter Coach wird Euch motivieren, dran zu bleiben und nicht aufzugeben.

Schön finde ich auch die Atmosphäre beim Treffen. Immer liegt etwas Aufregung in der Luft, weil sich der ein oder andere fragt, ob und wieviel er abgenommen hat. Und egal, wie das Ergebnis ausfällt, alle sitzen in einem Boot. Man freut sich zusammen, wenn es mit der Abnahme gut läuft und tröstet sich, wenn es mal Durchhänger gibt. Man tauscht sich aus, bekommt Tips von anderen oder spricht über Lieblings-Rezepte. Man kann sich mal über den  Partner/die Kinder/wen auch immer beschweren, der neben einen die leckeren Chips futtert, ohne zuzunehmen. Und ganz sicher ist auch die ein oder andere Freundschaft in so einer Gruppe entstanden.

Ja, den Austausch und alles, was dazu gehört, kann man auch in den diversen Foren und Facebook-Gruppen haben. Das mache ich auch. Sehr gerne und sehr intensiv sogar. In den Foren treiben sich jede Menge netter Menschen herum, die genauso wie die im "echten" Leben, ein Interesse mit mir teilen. Und ich genieße es, mich auch mit Ihnen auszutauschen. Aber daneben, finde ich, ist so ein Mensch aus Fleisch und Blut, mit dem man von Angesicht zu Angesicht reden kann, doch auch mal ganz schön, oder?

Übrigens: Es gehen auch Männer zu Weight Watchers-Treffen. Und im Gegensatz zu manch doofen Kommentar, den ich hierzu schon gehört habe, sind das keine Weicheier. Im Gegenteil: Sie arbeiten (genauso wie wir Frauen) aktiv daran, Gewicht zu verlieren, und am Ende wird das Ergebnis zeigen, wer hier das Weichei ist.

Wie geht es Euch so? Geht Ihr zum Treffen? Und Ihr Weight Watchers-Männer da draußen, müsst Ihr Euch auch schon mal so doofe Sprüche anhören? Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir von Euren Erfahrungen berichtet!

Mittwoch, 19. Juli 2017

{Grillen} Grill-Kartoffeln (5 SP)

Heute habe ich mal ein Rezept für Euch, das eigentlich gar keines ist. Diese Grillkartoffeln mache ich oft, wenn wir spontan grillen und nicht viel Zeit für große Vorbereitungen haben. Sie sind ratz-fatz gemacht und eine tolle Beilage. Kartoffeln habe ich sowieso immer im Haus und ich achte eben auch darauf, genug riesige dabei zu haben. Diese riesengroßen Kartoffeln kann man in manchen Läden übrigens auch unter der Bezeichnung "Grillkartoffel" kaufen.

Grillkartoffeln
(für 4 Portionen à 5 SP)

ca. 800 g sehr große Kartoffeln (das sind dann unter Umständen auch nur 2 oder 3 Stück)
ca. 1 EL Öl
Salz
Pfeffer

Die Zubereitung geht ganz schnell und einfach:

Die Kartoffeln schälen und in ca. 0,5 - 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf beiden Seiten mit wenig Öl bepinseln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Scheiben auf dem Grill 10 bis 15 Minuten grillen, dazwischen einmal wenden.

Schon fertig.

Und hab ich schon mal erwähnt, dass ich es mag, wenn das Essen nicht nur schmeckt, sondern auch schön aussieht? ;-) Das trifft hier doch auch zu, oder?