Dienstag, 23. Mai 2017

{Backen} Rhabarber-Tarte (4 SP)

Letzten Sonntag gabe es bei mir diese leckere Rhabarber-Tarte. Und bevor die Rhabarber-Zeit zu Ende geht, wollte ich das Rezept unbedingt noch mit Euch teilen. Die Tarte hier schmeckt nicht nur lecker, sie macht auch optisch richtig was her. Wenn man damit kann keine Schwiegermütter beeindrucken kann, dann weiß ich auch nicht! 😉

Rhabarber-Tarte
(für 1 Tarteform mit 23 cm Durchmesser, ergibt 12 Stück à 4 SP)

für den Teig:
200 g Mehl
50 g Puderzucker
1 Ei
60 ml Buttermilch
1/2 Päckchen Backpulver

für die Füllung:
3 große Stangen Rhabarber
2 EL Speisestärke
150 ml Wasser
etwas rote Speisefarbe (wer mag)
2 EL Zucker
2 Eier
150 g Magerquark

Den Ofen auf 180° C vorheizen. 

Zuerst die Zutaten für den Teig miteinander verrühren, bis der Teig zu einer Kugel wird. Da es sich nicht um einen "richtigen" Mürbeteig handelt, muss er nicht gekühlt werden und nicht ruhen, sondern kann gleich ausgerollt und in die Tarteform gegeben werden. (Am besten ist übrigens eine Tarteform, bei der man den Boden herausnehmen kann.) Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Mit Backpapier bedecken und Hülsenfrüchte zum Blind backen darauf geben. Ca. 15 Minuten abgedeckt backen. Danach die Hülsenfrüchte entfernen und nochmals ca. 5 Minuten ohne Belag in den Ofen geben.

In der Zwischenzeit den Rhabarber waschen und mit einem scharfen Messer in Streifen schneiden. Danach in etwas Wasser weich dünsten. Diese Prozedur bewirkt, dass die Streifen etwas biegsamer werden. Nun die Streifen kreisförmig auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Ich habe von innen nach außen gearbeitet. Das kann ruhig etwas "unordentlich" aussehen, das macht überhaupt nichts. Das Ergebnis wird trotzdem super. Die rote Lebensmittelfarbe im Wasser auflösen. (Man kann sie aber auch weglassen, dann wird die Quarkmasse einfach weiß. Das werde ich beim nächsten Mal probieren, es sieht bestimmt trotzdem super aus.) Stärke und Wasser in einem Topf verquirlen und zum Kochen bringen. Solange rühren, bis die Flüssigkeit andickt. Von der Kochplatte nehmen und den Zucker hineinrühren. Etwas abkühlen lassen.

Dann die Eier unter die Mischung rühren, den Quark hinzugeben und über die Rhabarberstreifen gießen. Das ganze dann nochmal ca. 20 - 30 Minuten backen, bis die Creme fest ist. (Sollte der Mürbeteig am Rand etwas zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken.)

Und jetzt ab damit auf die Kaffeetafel und angeben!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,

ich freue mich über Eure Kommentare, die ich jedoch erst freigeben muss. Nur so lässt sich vermeiden, dass hier lästige Spam-Kommentare erscheinen.

Liebe Grüße!